Ein Redner spricht über Prozessoptimierung

Ein Redner spricht über Prozessoptimierung

 

Ein Redner, der einen Vortrag über Prozessoptimierung hält, muss je nach dem Kenntnisstand seines Publikums den Begriff der Prozessoptimierung erläutern oder darlegen, warum Prozessoptimierung sinnvoll ist, oder nicht. Sein Vortrag wird stets in einer wirtschaftlichen Versammlung abgehalten. Er wird entweder auf einem Firmenkongress sprechen, vor einem Publikum, das bereits eine gewisse Vorstellung von Prozessoptimierung besitzt. Oder er hält seine Rede zum Beispiel vor der Zuhörerschaft eines Unternehmens, das in alten Unternehmensstrukturen festgefahren ist und um überleben zu können, dringend an Umgestaltung denken muss.

 

Prozessoptimierung allgemein

 

Hält der Redner seinen Vortrag über Prozessoptimierung vor einem Publikum, das sich vorher noch nicht mit diesem Thema befasst hatte, so muss er den Begriff erklären und die verschiedenen Möglichkeiten, die es gibt, aufzeigen. Er muss mit klaren verständlichen Worten seiner Zuhörerschaft klarmachen, dass Prozessoptimierung stets zum Vorteil eines Unternehmens gereicht, da sie zum Endziel hat den Umsatz des Unternehmens zu steigern und die Gewinne zu erhöhen. Er muss darlegen, warum es dazu wichtig ist, alle Prozessabläufe zu analysieren. Er muss erklären, warum jeder Prozess nach seiner Analyse bewertet werden muss, und wie anhand dieser Bewertung festgestellt werden kann, ob der Prozessablauf verbessert werden kann. Ein Redner, der sich allgemein mit der Prozessoptimierung beschäftigt, wird auf die unterschiedlichen Modelle der Prozessoptimierung eingehen und Vor- beziehungsweise Nachteile der einzelnen Methoden aufzeigen. Er wird sein Publikum über Erfolge, die mit den jeweiligen Methoden erzielt wurden, aufklären und ebenso von Misserfolgen berichten.

Comedian-Redner Dr. Jens Wegmann begeistert sein Publikum regelmäßig.

 

Radikale Prozessoptimierung

 

Wenn der Redner allgemein über Prozessoptimierung spricht, so muss er die Unterscheidung zwischen einer radikalen und einer sanften Prozessoptimierung erwähnen. Er muss die Unterschiede darlegen und Vor- beziehungsweise Nachteile aufzeigen. Wenn sein Vortrag über eine bestimmte Methode der radikalen Prozessoptimierung geht, so wird er wahrscheinlich das bekannteste Modell, die BPR-Methode vorstellen. Er wird erläutern, dass dieses Konzept der Prozessoptimierung eine ganzheitliche Umgestaltung aller Prozessabläufe eines Unternehmens erfordert. Wenn er ein Verfechter des Business-Process-Reengineering ist, so erklärt er seiner Zuhörerschaft, dass es nicht ausreichend ist, Teilprozesse zu verbessern. Er erläutert, dass die Prozessoptimierung nur dann erfolgreich sein kann, wenn die Qualität verbessert wird, Zeit eingespart wird und die Kosten gesenkt werden. Er wird weiterhin erklären, dass zum Erfolg der BPR-Methode gehört, dass aus dem Unternehmen eine prozessorientierte Organisation gemacht wird.

Mehr dazu finden Sie auch auf www.kabarettist-fuer-unternehmen.de.

Sukzessive Prozessoptimierung

 

In einem allgemeinen Vortrag zur Prozessoptimierung wird der Redner oder Kabarettist auf jeden Fall die unterschiedlichen Konzepte der sanften Prozessoptimierung erwähnen. Er wird vielleicht auf einzelne Methoden näher eingehen und beschreiben, in welchen Fällen Erfolge mit der Prozessoptimierung erzielt wurden. Der Redner kann Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Methoden aufzeigen und erläutern, auf welche Weise sich die unterschiedlichen Konzepte ergänzen können. Ist der Redner Verfechter eines bestimmten Konzeptes zur sukzessiven Prozessoptimierung, so wird er diese Methode ausführlich beschreiben. Er wird erklären, wie sie sich auf die Belange des jeweiligen Unternehmens anwenden lässt, und wird den Zuhörern die Vorteile dieser Methode vorstellen. Der Redner, der in seinem Vortrag eine bestimmte Methode der Prozessoptimierung vertritt, wird versuchen sein Publikum davon zu überzeugen, dass dieses Konzept, wenn es richtig angewandt wird, in jedem Unternehmen auf Dauer zum Erfolg führen wird.